Serviceportal iBALIS
Mehrfachantrag 2022

Schriftzug Serviceportal iBALIS

Die Landwirtschaftsverwaltung unterstützt die Antragsteller mit dem Serviceportal iBALIS - kurz für "integriertes Bayerisches Landwirtschaftliches Informationssystem". Landwirte können damit ihre Flächen verwalten und Förderprogramme elektronisch beantragen.

iBalis-Meldungen
Das AELF weist darauf hin, dass die Anzeige und Erfassung nichtlandwirtschaftlicher Tätigkeiten auf Flächen wie z. B. das Lagern von Holz oder Erdaushub ab sofort online in iBALIS möglich ist. Dasselbe gilt für die Meldung der vorzeitigen Ernte bei großkörnigen Leguminosen im Rahmen des Greenings, die Meldung des Umpflügens von Grünlandflächen zum Erhalt des Ackerstatus und die Mahdmeldungen bei Vertragsnaturschutzflächen. Letzteres geht nur noch online. Die verschiedenen Meldungen finden Sie iBALIS unter der Rubrik Meldungen und Anzeigen. Eine ausführliche Erklärung der Eingaben ist in der Benutzerhilfe (Startseite) zu finden.

Aktuelle Hinweise zum Portal iBALIS

Informationen zum Mehrfachantrag 2022

Die Freischaltung des neuen Förderjahres 2022 erfolgte im Dezember 2021. Zur Vorbereitung des Mehrfachantrages 2022 ist es notwendig, dass Flächenzu- und -abgänge gemeldet werden sowie die Abgrenzung der Feldstücke geprüft wird. Nachfolgend die Informationen, wie bei der Feldstücksprüfung und -pflege vorgegangen werden sollte.
Feldstücke prüfen und pflegen
Zur Vorbereitung der Mehrfachantragstellung 2022 können Sie ab sofort unter dem Menüpunkt Feldstückskarte über "Feldstücke prüfen", die Feldstücke Ihres Betriebes online auf korrekte Abgrenzung prüfen und bei Bedarf anpassen, sowie Feldstückszu- und -abgänge melden. Ein ausführliches Informationsschreiben zur Feldstücksprüfung erhalten Sie zu gegebener Zeit per Post.
Die in der Digitalen Feldstückskarte Bayern gespeicherten Feldstücke können sich aus vielfältigen Gründen ändern und müssen daher jährlich anhand aktueller Luftbilder überprüft und angepasst werden.

Fehlerhaft abgegrenzte Feldstücke ergeben unrichtige Flächengrößen und können zur Kürzung der Förder-mittel und sogar zu Rückforderungen führen. Alle auf dem Luftbild erkennbaren nicht beihilfefähigen Flächen müssen daher vom Feldstück ausgegrenzt werden. Dies sind insbesondere befestigte oder bebaute Flächen sowie der Umgriff von Hofstellen und fehlerhafte Abgrenzungen entlang von Waldrändern.

Neue Luftbilder für Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und die Oberpfalz

Die Regierungsbezirke Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und die Oberpfalz wurden 2021 neu beflogen, die neuen Luftbilder werden für die Antragstellung 2022 zur Verfügung gestellt. Das Einspielen der Luftbilder durch das Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) erfolgt in Etappen, je nach Fertigstellung der Bilder. Soweit Sie betroffen sind, können Sie mit Prüfen und Ändern beginnen, so-bald die Feldstücksbearbeitung für 2022 freigegeben wurde (erkennbar am dann eingeblendeten Befliegungsdatum). Haben Sie Feldstücke im o.g. Befliegungsgebiet sollten Sie diese besonders intensiv prüfen. Zur Unterstützung sind alle, im Rahmen eines automatisierten Farbabgleiches, als auffällig eingestufte Feldstücke auf der Übersichtsseite der Feldstücksprüfung gelb markiert.

Ausführliche Hinweise zur Feldstücksprüfung und Feldstückspflege finden Sie aktuell schon in der Onlinehilfe von iBALIS unter der Rubrik Feldstückskarte (siehe auch "Online-Hilfen nutzen").

Greeningrechner (Planungshilfe Greening für das Jahr 2022)

Mit Aussaat der Winterungen fallen bereits jetzt die ersten Entscheidungen im Hinblick auf die Mehrfachantragstellung 2022.
Im Rahmen ihrer Anbauplanung für das Erntejahr 2022 können interessierte Landwirte überprüfen, ob und inwieweit die damit verbundenen Greeningauflagen (Einhaltung von Fruchtfolge und Bereitstellung Ökologischer Vorrangflächen) eingehalten werden. Den Greeningrechner (Planungshilfe Greening) finden Sie unter dem Menüpunkt "Betriebsinformation". Ausführliche Hinweise dazu finden Sie in der Online-Hilfe von iBALIS.